Case Study
Logo der TEAG

68% Automatisierung durch selbstlernenden KI-Chatbot

Case-Study: Wie der Thüringer Energieversorger TEAG einen KI-Chatbot innerhalb von 14 Tagen als COVID-19-Soforthilfe implementiert hat, um den Kundenservice zu entlasten und eine "Rund um die Uhr"-Verfügbarkeit zu garantieren.

14 Tage
von Projektstart bis Live-Gang
30 FAQs
kann der Chatbot direkt beantworten
68%
Automatisierungsgrad

Chatbot Case-Study eines Energieversorgers

Gerade der Beginn der Corona-Krise 2020 hat viele schwer getroffen – sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. So bildeten sich viele Sorgen, Zweifel und Fragen. Das machte sich bei Unternehmen gerade in der Kundenkommunikation bemerkbar: Die Anzahl von (wiederkehrenden) Kundenanfragen stiegen rasant an. Auch bei dem Thüringer Energieversorger TEAG gab es einerseits ein steigendes Anfragevolumen und andererseits weniger Personalressourcen durch z.B. kurzfristiges Homeoffice.

Um trotz der besagten Umstände Stabilität & Verfügbarkeit im Kundenservice, während der COVID-Situation zu garantieren, setzt das Thüringer Energie-Unternehmen einen KI-Chatbot ein. Neben den resultierenden Vorteilen, die allseits bekannt sind (wie z.B. eine 24/7-Verfügbarkeit oder die sekundenschnelle automatisierte Antworten) zeichnet den TEAG x moinAI Case noch etwas anderes aus. Und zwar die Geschwindigkeit der Implementierung. Innerhalb von 14 Tagen wurden die Top 10 Themen festgelegt, trainiert, formuliert und livegestellt. Und das mit Erfolg: Bereits nach kurzer Zeit lag die Automatisierungsrate bei 68%.

Mehr über die Herausforderungen, Resultate und KPIs erfahren Sie in der Case-Study.

icon Möchten Sie mehr erfahren? Laden Sie sich hier die Case-Study runter.
HeRunterladen